street photo fraankfurt

Frankfurt Street Photography: Eine Stadt, zwei Blickwinkel

An Frankfurt kann man sich berauschen- vor allem als Fotograf. Die Stadt zeichnet eine einzigartige Dynamik aus, überall gibt es belebte Plätze und  großartige Architektur. Dabei ist Frankfurt auch die Stadt der Gegensätze. Alt mischt sich mit Neu. Elend und Schickeria trennt oft nur eine Straße. Kurz gesagt: Frankfurt bietet ideale Voraussetzungen für die Street Photography. Bekanntlich nimmt die Wahrnehmung in der Fotografie eine zentrale Rolle ein. Wie wir Dinge tatsächlich wahrnehmen hängt unter anderem von unseren Erfahrungen, Gefühlen und Interessen ab. Vor diesem Hintergrund wurde die Idee zu diesem Projekt geboren: Eine Stadt, zwei Fotografen, zwei Blickwinkel.

Um das Projekt umzusetzen, habe ich mich mit dem Frankfurter Fotografen und Blogger Manuel zusammengetan. Dabei sind wir in den selben Stadtvierteln unterwegs gewesen und doch könnten die Resultate nicht unterschiedlicher sein.

1. Das Bahnhofsviertel

Im Bahnhofsviertel leben und arbeiten viele Einwanderer, die schon immer den Charakter des Viertels maßgeblich geprägt haben. Bekannt ist das Frankfurter Bahnhofsviertel zudem für seine Clubs, Bars und Restaurants. In den letzten Jahren hat sich das Viertel zu einem Hipster- Hotspot entwickelt. Andererseits sind auf den Straßen nach wie vor Drogen und Kriminalität allgegenwärtig.

Diese extremen Gegensätze sind typisch für Frankfurt. Wegen dieser extremen Kontraste ist das Bahnhofsviertel geradezu geschaffen für die Street Photography. Hier lassen sich Banker, Obdachlose, Dealer und Hipster ebenso in Streetfotos einbauen, wie Gründerzeitbauten oder die Neonlichter der Bordelle. Das Frankfurter Bahnhofsviertel ist unbedingt einen Besuch wert und bietet zahlreiche Motive. Aber hier ist auch viel Fingerspitzengefühl notwendig, um nicht in Konflikte zu geraten.  

2. Der Osthafenpark

Bei schönem Wetter ist der Osthafenpark ein wunderbares Symbol neuer urbaner Lebenswelten und strotzt nur so vor Lebensfreude. Ehemals war hier eine industrielle Ansiedlung beheimatet und nur noch wenige Überreste zeugen von dieser Zeit. Heutzutage zieht der Park eine junge und hippe Community an.

Kein Wunder: Hier lässt sich Kunst genießen, auf den großzügigen Rasenflächen abhängen oder einfach nur Spazierengehen. Außerdem gibt es Basketball- und Fußballplätze, einen Fitnessparcours sowie eine großartige Skateranlage. Das alles geschieht im Schatten der Europäischen Zentralbank (EZB). Dieses einzigartige Potpourri lässt sich zu eindrucksvollen Streetfotos verschmelzen. 

3. Bankenviertel

Nur einen Steinwurf vom Bahnhofsviertel entfernt stehen die Wolkenkratzer, für die Frankfurt so berühmt ist. Das Frankfurter Bankenviertel ist ein pulsierender, schnelllebiger Ort und ein Ökosystem aus kleinen Unternehmen, Reinigungen, Bars und Restaurants. Die zahlreichen Hochhäuser und Häuserschluchten lassen jedes Fotografenherz schneller schlagen.

Besonders reizvoll für die Straßenfotografie sind auch die Grünanlagen Gallus- und Taunusanlage, die im Herzen des Bankenviertels gelegen sind. Mit den Hochhäusern im Hintergrund, entsteht eine Kulisse, die an den New Yorker Central Park erinnert. Gestresste Banker auf dem Weg zum nächsten Termin, Häuserschluchten und pulsierendes Leben auf den Straßen- die fotografischen Möglichenkeiten im Banken scheinen endlos.

4. Mainufer

Das Mainufer ist der beste Ort in Frankfurt zum Entspannen oder um Freunde zu treffen. Bei gutem Wetter kommen hier unweigerlich Urlaubsgefühle hoch, denn am Mainufer haben sich viele Cafés und Bars angesiedelt. Die Uferseite von Sachenhausen bietet zudem einen grandiosen Blick auf die Frankfurter Skyline. Die vielen Mainbrücken laden dazu ein, Streetotos mit mehreren Ebenen aufzunehmen.

Veranschaulichen lässt sich das am Eisernen Steg: Die Fußgängerbrücke aus Stahl gibt eine hervorragende erste Bildebene vor der Frankfurter Skyline ab. Das Ergebnis ist eine grandiose urbane Kulisse aus den Stahlstreben der Brücke und den Hochhäusern des Bankenviertels.  


Über den Autor:

Manuel ist ein deutscher Street-Fotograf und Creator aus Frankfurt am Main.

Er sah sich schon immer zu kreativen Dingen hingezogen, doch die Leidenschaft an der Fotografie kam erst spät. Was anfangs noch aus Spaß an der Freude begann, Hat sich im Laufe der Zeit immer mehr zu einer Leidenschaft für Außergewöhnliche Momente und Emotionen entwickelt. Gepaart mit einem hauch Großstadtflair der stark an New York City erinnern lässt, zeigt Manuel dass man nicht unbedingt Tausende Kilometer reisen muss um solche Szenen einfangen zu können. Mehr von und über Manuel findet ihr auf seinem Instagram-Account bzw. seiner Webseite:

@frankfurban

Frankfurban.com